The act of revisiting things that already exist, whether artworks or cultural artifacts, plays an important role in young contemporary artistic practice. The French theorist Nicolas Bourriaud labels this trend 'Postproduction'. Relating the term to the world of fine art, Bourriaud suggests that, instead of creating new forms out of unedited 'raw' material, artists prefer to work with objects that are already carrying a certain cultural currency. Through acts of splicing, sampling and reordering, artists transport these works into new contexts. Post-production can therefore be understood as an act of artistic recycling of existing cultural works.

Auf Bestehendes zurückzugreifen - sei es auf existierende künstlerische Werke oder Produkte der Kulturindustrie - gehört zum Repertoire des jüngeren Kunstschaffens. Der französische Kritiker Nicolas Bourriaud diskutiert diese Tendenz unter dem Begriff "Postproduktion". Mit Blick auf die Kunstproduktion beobachtet Bourriaud, dass Künstlerinnen und Künstler, anstatt aus unbearbeitetem, "rohen" Material neue Formen zu schaffen, bevorzugt mit Objekten arbeiten, die auf dem Marktplatz der Kultur bereits kursieren. Sie unterziehen diese einer Bestandsaufnahme und bringen sie durch Sampling und Umverteilung in neue Kontexte: Postproduktion als eine künstlerische Neuverarbeitung konservierten Kulturguts.